Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
MANAGERGEHÄLTER

Reinfeldt kritisiert hohe Managergehälter

Publicerat måndag 2 mars 2009 kl 11.04
Die Volvo-Chefetage lässt sich`s trotz Krise gut gehen

Die Pläne der Volvo-Geschäftsführung, die Gehälter von 250 Spitzenmanagern zu erhöhen, sind ”anstöβig”. Diese Auffassung hat Regierungschef Fredrik Reinfeldt geäuβert. Im Schwedischen Fernsehen sagte Reinfeldt, die Pläne seien selbstverständlich provozierend. Es sei kein Wunder, dass der Autokonzern Probleme habe. Der Volvo-Konzern will die Obergrenze für die leistungsbhängigen Gehälter erhöhen. Geplant für dieses Jahr ist eine Erhöhung von 50 auf 60 Prozent des Festgehalts.

Gleichzeitig will Volvo infolge der Krise in Schweden an die 7700 Mitarbeiter entlassen. Teile des Konzerns hatten bei der Europäischen Investitionsbank EIB um hohe Kredite nachgesucht. Die Regierung hatte jedoch staatliche Kreditgarantien verweigert.

Im Schwedischen Fernsehen sagte Ministerpräsident Reinfeldt, nun zeige sich, dass die Regierung mit dieser Ablehnung richtig gehandelt habe. Offenbar seien im Unternehmen durchaus Ressourcen vorhanden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".