Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
FINANZKRISE

Gewerkschaft stimmt Lohnverzicht zu

Publicerat måndag 2 mars 2009 kl 13.32
Stefan Löfven, Vorsitzender der Industriegewerkschaft Metall

Unter dem Eindruck der Finanzkrise hat die Industriegewerkschaft Metall am Montag ein Abkommen mit der Arbeitgeberseite geschlossen. Darin zeigt sich die Gewerkschaft offen für Lohnsenkungen. Anstelle von Entlassungen sollten sich Gewerkschaft und Arbeitgeberseite lokal über Kurzarbeit und Ausbildung einigen, heiβt es in der Vereinbarung.

Die finanzielle Entschädigung der Arbeitnehmer soll dabei mindestens 80 Prozent des offiziellen Lohnes betragen. ”Dies ist keine normale Umstellung der Industrie, sondern eine Notsituation. Die Krise verlangt, dass wir handeln, um Arbeitsplätze zu retten und die Kompetenz in der Industrie zu stärken”, erklärte der Vorsitzende der IG Metall, Stefan Löfven, in einer Pressemitteilung. Das Abkommen gilt ab sofort und bis längstens zum 31. März 2010.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".