Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
AUTOINDUSTRIE

Volvo macht Rückzieher

Publicerat onsdag 4 mars 2009 kl 12.20
Für die Volvo-Fabrik in Göteborg sieht es nicht rosig aus (Foto: Adam Ihse/Scanpix)

Nach harter externer Kritik, unter anderem durch Schwedens Regierungschef Fredrik Reinfeldt, hat die Konzernführung des Autobauers Volvo den Vorschlag einer Gehaltserhöhung für 250 Spitzenmanager zurückgezogen. Das berichtet der Schwedische Rundfunk.

„Dieser Vorschlag hat die gesamte Berichterstattung über Volvo dominiert, und deshalb haben wir ihn zurückgezogen“, sagte der Chef des Volvo-Vorstands, Finn Johnsson. „Wir sind nicht auf unnötige Konfrontation aus. Wir haben die Debatte aufmerksam verfolgt und uns die dort vorgetragenen Standpunkte zu Herzen genommen.“ Der Konzern hatte ursprünglich geplant, die Obergrenze für die leistungsabhängigen Gehälter der Top-Manager anzuheben. Regierungschef Reinfeldt hatte die Pläne im Schwedischen Fernsehen als „anstöβig“ bezeichnet. Volvo will in diesem Jahr in Schweden 7700 Mitarbeiter entlassen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".