Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
PSYCHIATRIE

Gespräche statt Pillen

Publicerat onsdag 4 mars 2009 kl 14.08
Ein Fall für Tabletten?

Patienten mit Depressionen und Angstzuständen sollen künftig mehr psychologische Behandlung erhalten und nicht wie bisher vor allem medikamentös behandelt werden. Dies hat das Zentralamt für Gesundheits- und Sozialwesen betont. In den, bislang noch vorläufigen, neuen Richtlinien für die Behandlung von Angst und Depression heiβt es, allzu oft würden sofort bedenkenlos Medikamente verschrieben.

Stattdessen empfiehlt die Behörde eine stärkere Anwendung von kognitiver Verhaltenstherapie. Lise-Lotte Risö-Bergerlind vom Zentralamt für Gesundheits- und Sozialwesen sagte, die neuen Richtlinien würden freilich zu einem höheren Bedarf an entsprechenden Therapeuten führen.

Insgesamt herrsche in Schweden groβer Mangel an Therapeuten mit kognitiver Verhaltenstherapie als Fachgebiet, stellt das Amt fest. Die Umstellung auf die neuen Richtlinien werde für die Kommunen teuer werden. Die Vorschläge für die Neuausrichtung der Behandlung sollen im Frühjahr und Sommer diskutiert werden. Die Veröffentlichung der neuen Richtlinien ist für Oktober geplant.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".