Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
FINANZKRISE

Kirche muss sparen

Publicerat torsdag 5 mars 2009 kl 11.34
Das Geld wird knapp (hier: Östhammars kyrka, Foto: Claudio Bresciani/Scanpix)

Auch an der Schwedischen Kirche geht die Finanzkrise nicht vorbei. Ein Rückgang der Steuereinnahmen sowie der Auszahlungen aus Aktienbesitz werde viele Gemeinden zwingen, zu sparen und Personal zu entlassen, sagte der Direktor des Gemeindeverbandes der Schwedischen Kirche, Torbjörn Zygmunt, im Schwedischen Rundfunk.

„Schon im Haushaltsplan für 2010 muss man Überlegungen anstellen, welche Aktivitäten unbedingt gebraucht werden und wo gespart werden kann. Wir müssen ganz einfach vorsichtig sein und auf die Bremse treten“, so Zygmunt. Die insgesamt 800 der Schwedischen Kirche angeschlossenen Gemeinden werden die Auswirkungen der Krise freilich erst verzögert zu spüren bekommen. Die Kirchensteuern 2011 werden auf Grundlage der Wirtschaftssituation im Krisenjahr 2009 erhoben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".