Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
FINANZKRISE

Arbeitslosigkeit steigt

Publicerat torsdag 5 mars 2009 kl 13.34
Mehr Arbeit: Arbeitsamt

Die Kündigungswelle der vergangenen Monate spiegelt sich nun in der Statistik über die Auszahlung von Arbeitslosengeld wieder. Im Februar dieses Jahres stiegen die Auszahlungen im Vergleich zum gleichen Monat des Vorjahres um 11 Prozent auf umgerechnet 100 Millionen Euro.

Unterdessen steigt die Arbeitslosigkeit weiter rasch an. So wurden im Januar 17 000 Kündigungen ausgesprochen, die höchste Zahl für den Monat Januar seit Einführung der Statistik Anfang der 1970er-Jahre. Im Februar gab es allein in der ersten Woche 4500 Kündigungen. Unter dem Eindruck der Finanzkrise traf die Gewerkschaft der Metallarbeiter, IF Metall, zu Wochenbeginn mit den Arbeitnehmern eine Übereinkunft über zeitweisen Lohnverzicht.

Insgesamt lag die Arbeitslosenquote nach Angaben des Statistischen Zentralamtes im Januar 2009 bei 7,3 Prozent. Die offiziellen Zahlen für den Februar liegen noch nicht vor.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".