Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
FREIGABE

Gekidnappter Schwede frei

Publicerat onsdag 18 mars 2009 kl 10.25
Endlich frei: Roland Larsson

Die kolumbianische Farc-Guerilla hat den Schweden Roland Larsson freigegeben. Nach Angaben der schwedischen Botschaft in Kolumbien fand die Freigabe am Dienstagnachmittag statt.

Der 69-jährige Larsson, der nach der Gefangennahme teilweise gelähmt sein soll, ist nach Angaben der Botschaft ”erleichtert und überglücklich”. Er befinde sich derzeit in einem Militärkrankenhaus in der Stadt Monterilla, sagte Botschafterin Lena Nordström im Schwedischen Rundfunk. ”Ich habe Roland Larsson getroffen, aus diesem Grund befinde ich mich jetzt in Monterilla; es geht ihm den Umständen entsprechend gut”, so die Botschafterin.  
Larsson war im Mai 2007 gekidnappt worden. Angaben zu Hintergründen der Freigabe wurden noch nicht gemacht.

Im Laufe des letzten Jahres waren sämtliche Politiker, die sich im Gewahrsam der Guerilla befunden hatten, befreit oder  freigegeben worden. Als Geiseln gehalten werden nunmehr nur noch rund 20 Militärs und Polizisten, die die Guerilla anwenden will, um im Austausch Gefangene aus den eigenen Reihen freizupressen. Darüber hinaus hält Farc noch an die 700 Personen gefangen, die ebenso wie Roland Larsson aus ökonomischen Gründen gekidnappt worden waren. 

Unter den 700 ”Wirtschaftsgefangenen” war Larsson der letzte Ausländer gewesen. Die Lösung seines Falles hat den Hoffnungen auf die Freigabe weiterer Gefangener neuen Auftrieb gegeben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".