Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
ASYL

EU hilft Schweden bei Abschiebungen

Publicerat onsdag 18 mars 2009 kl 12.24
Ein Frontex-Offizier an der Grenze zwischen Rumänien und Moldawien (Foto: Olimpiu Gheorghiu/Scanpix)

Bei der Abschiebung von abgewiesenen Asylbewerbern nimmt Schweden seit einigen Monaten die Hilfe der EU-Grenzkontrollbehörde Frontex in Anspruch.

Wie der Schwedische Rundfunk berichtet, ist am Mittwoch ein Charterflugzeug in  Nigeria gelandet, das 37 Nigerianer an Bord hatte, die zuvor in verschiedenen europäischen Ländern, darunter in Schweden, um Asyl angesucht hatten.

Nach den Rundfunkberichten war dies das dritte Mal, dass Schweden Asylsuchende im Rahmen eines Frontex-Fluges abschob. Im November waren Asylsuchende in die mongolische Hauptstadt Ulan Bator und im Dezember nach Nigeria ausgeflogen worden. Kenneth Mandergrehn von der Zentralen Polizeibehörde sagte, auf diese Weise könne Zeit und Geld gespart werden: „Man kann mehrere Personen gleichzeitig abschieben, und die Aktion wird gänzlich oder zu Teilen von Frontex finanziert.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".