Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
FINANZKRISE

Arbeitslosigkeit steigt markant

Publicerat torsdag 19 mars 2009 kl 13.14
Auf dem Bau sieht es besonders mau aus (Foto: Leif R Jansson/Scanpix)

Die Arbeitslosigkeit in Schweden steigt unter dem Eindruck der Finanzkrise rascher als erwartet. Wie das Statistische Zentralamt am Donnerstag mitteilte, lag die Arbeitslosenquote Ende Februar  bei 8 Prozent.

Dies entspricht einem Anstieg um 1,9 Prozent im Vergleich zum Februar 2008. Am höchsten ist die Arbeitslosigkeit unter jungen Menschen im Alter von 15 bis 24 Jahren. In dieser Altersgruppe war Ende Februar jeder vierte ohne Arbeit.

Wie das Statistische Zentralamt weiter mitteilte, setzt sich die gespannte Entwicklung am Arbeitsmarkt fort. Im Februar war 16.000 Arbeitnehmern gekündigt worden, so vielen wie nie zuvor in einer Februar-Messung. Für März liegt die Zahl der Gekündigten bisher bei 8173. Besonders stark von der Krise betroffen sind die Fertigungsindustrie, die Energiebranche und das Baugewerbe.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".