Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
FINANZKRISE

Kommunen planen Entlassungen

Publicerat fredag 20 mars 2009 kl 09.53
Nordmaling in Västerbotten gehört zu den betroffenen Kommunen (Foto: Mikael Lundgren/Scanpix)

Im Zuge der Finanzkrise und sinkender Steuereinnahmen hat sich die Situation der schwedischen Kommunen markant verschlechtert. Nach einer Untersuchung des Schwedischen Rundfunks sieht sich jede dritte Kommune schon in diesem Jahr gezwungen, Angestellte zu entlassen.

„Wenn das Geld alle ist, bleibt den Kommunen nur der Ausweg, den alle anderen auch gehen: Leute zu entlassen und Organisationen dicht zu machen”, sagte Ingemark Sandström, Kommunalrat in Nordmaling. Vier von zehn befragten Kommunen gingen außerdem davon aus, dass eine Erhöhung der Kosten für soziale Leistungen nötig sein werde. Auch Steuererhöhungen wurden nicht ausgeschlossen.

Regierungschef Fredrik Reinfeldt hatte zu Wochenbeginn erneut Erwartungen gedämpft, wonach die Regierung in ihrem Frühjahrshaushalt umfassende Krisenpakete für die Kommunen verabschieden würde.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".