Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
FINANZKRISE

Bau: Frauen von Entlassung bedroht

Publicerat fredag 20 mars 2009 kl 10.44
Bald noch weniger Frauen? (Foto: Leif R Jansson/Scanpix)

Frauen in männerdominierten Berufen sind im Zuge der Finanzkrise besonders stark von der Entlassung bedroht. Wie der Schwedische Rundfunk berichtet, gilt dies insbesondere für die Baubranche, wo in den vergangenen Jahren zielgerichtet Frauen rekrutiert worden waren.

Aufgrund der Gesetze zum Kündigungsschutz sind sie als zuletzt Angestellte nun zuerst von der Kündigung bedroht. Anders Danielsson, Konzernchef des Bauunternehmens Skanska, sagte: „In den letzten Jahren haben wir recht viele Frauen eingestellt. Das gilt vor allem für den Verwaltungsbereich. Wir wollen diese Frauen behalten und ihre Kompetenz weiter entwickeln, um sie später verstärkt in Chefpositionen einsetzen zu können.“

Die Geschäftsführung wolle nun mit der Gewerkschaft verhandeln, um ein Verbleiben der Frauen zu erwirken, sagte Danielsson. Die Länge der Anstellungszeit dürfe nicht allein bei Diskussionen um Kündigungen entscheidend sein. „Ich denke, es ist gut, wenn in Projekten Männer und Frauen zusammenarbeiten. Gemischte Gruppen sind besser funktionierende Gruppen, die uns profitabler machen.”

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".