Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Bafög

Mehr Geld für Studierende gefordert

Publicerat måndag 30 mars 2009 kl 14.37

Das monatliche Bafög soll um umgerechnet 35 Euro auf gut 800 Euro monatlich erhöht werden. Laut Vorschlag des zuständigen Komitees soll weiter der Freibetrag um 3.000 Euro erhöht werden, so dass sich Studierende mit einem Nebenjob nicht so wie heute oft der Fall selber strafen. Weiter wollen die Sachverständigen die Studienzeit verkürzen.

Deshalb sollen die Studenten nur in den ersten vier Jahren Bafög-berechtigt sein mit der Möglichkeit einer zweijährigen Verlängerung. Heute können Studierende in den ersten sechs Jahren ihres Studiums Bafög beantragen. I

m Schwedischen Rundfunk äußerte sich Hochschulminister Lars Leijonborg allerdings skeptisch darüber, dass die Reformen schon im kommenden Jahr in Kraft treten könnten: „Die Staatsfinanzen befinden sich, offen gesprochen, in einer betrüblichen Lage. Damit sind die Möglichkeiten für umfassende Reformen, die ja finanziert werden müssen, in jüngster Zeit geschrumpft. Ich hoffe sehr auf eine Reform der Studienmittel. Doch ob 2010 realistisch ist, wage ich zu bezweifeln.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".