Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Konjunkturprognose

Neuer Bericht, weiter düstere Aussichten

Publicerat tisdag 31 mars 2009 kl 13.27

Auch in seinem jüngsten Bericht hat das Konjunkturinstitut wieder eine düstere Prognose ausgegeben. Demnach schrumpft das Wirtschaftswachstum dieses Jahr um 3,9 Prozent. Das ist die schlechteste wirtschaftliche Entwicklung seit dem Zweiten Weltkrieg, bestätigte der Generaldirektor des Instituts, Mats Dillén, im Schwedischen Rundfunk

„Die konjunkturelle Entwicklung ist weltweit äußerst schwach, und das macht sich auch in Schweden bemerkbar. Ich kann mich nicht entsinnen, jemals vorher in all meinen Jahren in der Branche eine so schwache Prognose ausgegeben zu haben wie jetzt.“

Erst jetzt mache sich die starke Abschwächung der Nachfrage auf dem Exportsektor Ende vergangenen Jahres bemerkbar. Deshalb sei es nicht sicher, ob es wenigstens im nächsten Jahr einen leichten Konjunkturaufschwung geben könne, so der Bericht weiter. Es bleibe laut Mats Dillén vom Konjunkturinstitut abzuwarten, wie sich die wirtschaftspolitischen Maßnahmen wie etwa die enormen Leitzinssenkungen auswirken werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".