Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Entwicklungshilfe

OECD: Schweden weiter größtes Geberland

Publicerat tisdag 31 mars 2009 kl 15.29
Fordert gemeinsame Anstrengung in Wirtschaftskrise: Entwicklungshilfeministerin Carlsson

Mit fast einem Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Entwicklungshilfe ist Schweden weltweit nach wie vor größtes Geberland. Das geht aus dem aktuellen Bericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor. Demnach erfüllen insgesamt nur fünf Länder die Forderung der Vereinten Nationen nach 0,7 Prozent des Bruttoinlandsproduktes für Entwicklungshilfe.

Schwedens Entwicklungshilfeministerin Gunilla Carlsson befürchtet aufgrund des schrumpfenden Wirtschaftswachstums weltweit, dass etliche Länder ihre Ansprüche bei der Entwicklungshilfe noch weiter zurückschrauben könnten. Es bedürfe einer starken gemeinsamen Anstrengung, um das UNO-Milleniumsziel zur Halbierung der Armut bis 2015 trotzdem zu erreichen, so Carlsson in einer Pressemitteilung.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".