Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Finanzkrise

Schweden rechnet mit 12 Prozent Arbeitslosen

Publicerat onsdag 1 april 2009 kl 14.57

Finanzminister Anders Borg rechnet damit, dass die schwedische Arbeitslosenquote innerhalb der kommenden beiden Jahre auf zwölf Prozent steigen wird. Vor Journalisten in Stockholm sagte Borg, das Bruttosozialprodukt werde im Laufe dieses Jahres um mehr als vier Prozent schrumpfen.

Zu den bisherigen Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise sagte der Minister:

„Seit August haben die öffentlichen Gelder um 15 Milliarden Euro abgenommen, vor allem durch Steuerausfälle. Und ich kann nicht garantieren, dass ich im kommenden August oder Oktober oder November nicht noch eine weitere Abschwächung der öffentlichen Finanzen bekannt geben muss.“

Der Minister betonte, jetzt sei eine vorsichtige Politik notwendig, um eine Verschärfung der Krise zu verhindern. Anderenfalls drohten Einsparungen, die auch Kinder, Rentner und Kranke betreffen würden.    

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".