Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
”EHREN”GEWALT

Schulgesetz muss "Ehren"kultur entgegenwirken

Publicerat onsdag 15 april 2009 kl 11.43
Schwimmen lernen darf nicht jeder

Nach Meldungen über den starken Einfluss so genannter Ehrenkultur auf Schüler in Stockholm hat Schulsenatorin Lotta Edholm eine Änderung des Schulgesetzes angemahnt. Allen Schülern müsse die Teilhabe am Unterricht ermöglicht werden, sagte Edholm im Schwedischen Rundfunk.

Am Dienstag waren die Ergebnisse einer Untersuchung unter 15-jährigen Schülern bekannt geworden, wonach offenbar mehrere Tausend Heranwachsende in der Region von Unterdrückung im Namen der Ehre betroffen sind. Jeder zehnte der befragten Schüler hatte angegeben, nicht an Klassenfahrten, dem Schwimm- oder Sexualkundeunterricht teilnehmen zu dürfen. Wie weiter bekannt wurde, wird diese Nichtteilnahme am Unterricht von vielen Lehrern akzeptiert.

Die Schulsenatorin bezeichnete diese Situation als unakzeptabel. Das Schulgesetz erlaubt bisher, dass ein Schüler auf Wunsch des Erziehungsberechtigten und nach Abstimmung mit der Schulleitung von Teilen des Unterrichts befreit wird. Die gleichberechtigte Teilnahme am Unterricht müsse aber deutlicher herausgestellt werden, so Lotta Edholm. „Wir nehmen diese Probleme sehr ernst“, sagte sie. „Zunächst werden wir eine Gruppe aus Rektoren bilden, die in dieser Frage gemeinsame Regeln definiert.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".