Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
BOTSCHAFTSSKANDAL

„Diplomat“ spionierte ehemalige Flüchtlinge aus

Publicerat tisdag 21 april 2009 kl 13.59

Ein Botschaftsmitglied eines nicht näher genannten Staates soll ehemalige Landsleute bespitzelt haben, die nach Schweden geflohen sind. Das berichtet der Schwedische Rundfunk unter Berufung auf den Jahresbericht der Geheimpolizei, Säpo.

Danach hat das Botschaftsmitglied gezielt Informationen über Oppositionelle und deren Organisationen in Schweden gesammelt. Außerdem soll die Person versucht haben, ehemalige Flüchtlinge zur Mitarbeit mit den Behörden des Landes zu werben. Im Gegenzug wurden Hafterleichterungen für inhaftierte Angehörige und andere Hilfe im Umgang mit dem Staat in Aussicht gestellt.

Nach Angaben von Säpo handelt es sich um keinen Einzelfall. Immer wieder würden undemokratische Regime Spione über ihre Botschaften nach Schweden einschleusen, hieß es.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".