Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
MEDIZIN

Auch geringe Östrogen-Dosen gefährlich

Publicerat måndag 27 april 2009 kl 11.51
Vom Ergebnis überrascht: Elisabeth Epstein

Auch Medikamente mit geringen Dosen des weiblichen Sexualhormons Östrogen erhöhen das Krebsrisiko. Dies hat eine aktuelle schwedische Studie bestätigt. Laut der Studie, die 40.000 Frauen umfasst, verdoppelt sich bei Einnahme dieser in Tablettenform eingenommenen Präparate das Risiko, an Gebärmutterkrebs zu erkranken.

”Mich hat das Ergebnis überrascht. Ich hatte nicht erwartet, dass die niedrigpotenten Östrogene im Prinzip den gleichen Effekt haben wie die hochpotenten”, sagte Elisabeth Epstein, Fachärztin an der Frauenklinik am Universitätskrankenhaus Lund.

Präparate mit geringem Östrogengehalt werden gegenwärtig an rund 200.000 Frauen in Schweden verschrieben. Jährlich erkranken rund 1300 Frauen, meist im Alter zwischen 60 und 70 Jahren, an Gebärmutterkrebs.

Nach Warnungen über ein erhöhtes Krebsrisiko infolge von hoch dosierten Östrogenpräparaten war die Anwendung der niedrig dosierten Mittel in den vergangenen Jahren markant gestiegen. Die Gynäkologin Elisabeth Epstein warnte angesichts der Ergebnisse der Studie davor, die Präparate leichtfertig zu verschreiben.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".