Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Finanzkrise

Lettische Krise färbt auf Schweden ab

Publicerat torsdag 4 juni 2009 kl 12.03

Die kritische Finanzlage in Lettland und Gerüchte über eine möglicherweise bevorstehende Abwertung der lettischen Währung LAT setzen die schwedischen Finanzmärkte unter Druck. Die Aktienkurse der schwedischen Banken, die durch unvorsichtige Kreditvergabe im Baltikum schwere Verluste erlitten haben, gaben nach. Eine Abwertung des LAT würde die Kreditverluste der schwedischen Banken weiter ansteigen lassen.

Finanzminister Anders Borg begrüßte die Ambition der lettischen Regierung, am festen Wechselkurs festzuhalten und die Bemühungen um eine weitere Konsolidierung des Haushaltes. Borg betonte, die Auswirkungen einer eventuellen Abwertung in Lettland seien ernst und die Regierung halte sich bereit, falls notwendig schwedische Banken in staatliche Regie zu übernehmen. „Sollte das Kapital unter eine bestimmte Grenze fallen haben wir die Möglichkeit  der Übernahme. Wir garantieren die Stabilität des schwedischen Bankensystems, das sagen wir sehr deutlich. Das Geld der Menschen ist geschützt. Aber wir schützen es in einer solchen Weise, die auch bedeutet, dass die Aktionäre der Banken die Konsequenzen ihres Handelns zu spüren bekommen.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".