Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Private Versicherungen nehmen zu

Publicerat måndag 6 juli 2009 kl 12.00
Schwedens Gesundheitswesen lässt oft zu wünschen übrig

Immer mehr Schweden schlieβen unter dem Eindruck der Wirtschafts- und Finanzkrise private Versicherungen gegen Einkommensverlust bei Arbeitslosigkeit ab. Dies belegt eine Studie des Meinungsforschungsinstituts Synovate.

Laut der im Auftrag des Versicherungsunternehmens Folksam erstellten Studie ist die Zahl der Arbeitnehmer, die die generelle Arbeitslosenversicherung mit einer privaten Zusatzversicherung komplettieren, innerhalb eines Jahres von 18 auf 32 Prozent gestiegen.

Ebenfalls angestiegen, von 32 Prozent im Vorjahr auf jetzt 35 Prozent, ist laut dem Folksam-Jahresbericht die Zahl von Menschen, die eine private Krankenversicherung abschlieβen. Die wachsende Popularität privater Krankenversicherungen wird vor allem auf Unzufriedenheit mit dem öffentlichen Gesundheitswesen zurückgeführt. Als Problem gelten insbesondere die vielfach langen Wartezeiten auf Behandlungen und Operationen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".