Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
EU-Ratspräsidentschaft

EU-Minister diskutieren Stockholmprogramm

Publicerat onsdag 15 juli 2009 kl 12.59

Update: 10.30 Uhr

Rund 60 EU-Innen- und Justizminister diskutieren bei einem informellen Treffen Rechtsfragen der Mitgliedsstaaten untereinander. Einer der wichtigsten Punkte der dreitägigen Konferenz im Stockholmer Vorort Älvsjö ist das Stockholmsprogramm. Das neue fünfjährige Programm soll das Den-Haag-Programm ersetzen und die rechtliche Zusammenarbeit und den Informationsaustausch der EU-Länder untereinander regeln. Dabei geht es zum Beispiel um Kriminalitätsbekämpfung und Asylpolitik.

Auf mehreren Demonstrationen in der Stockholmer Innenstadt manifestierten Menschen gegen einzelne Themen des Ministertreffens. 500 Personen forderten, dass und die EU-Staaten auf den Iran einwirken sollten, demokratische Wahlen abzuhalten. 150 Demonstranten protestierten gegen mehr Überwachung im Internet und die Bedrohung der persönlichen Integrität durch das Stockholmsprogramm. Eine weitere Demonstration forderte eine humanere Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU. Nach Angaben der Polizei ging es auf allen Manifestationen ruhig zu.

Hintergründe zu diesem Thema bei Radio Schweden:

 

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".