Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Neue Studie

Starke Verunreinigung durch Kunststoffpartikel

Publicerat tisdag 28 juli 2009 kl 10.32

Die Gewässer entlang der schwedischen Meeresküste sind durch deutlich mehr Plastikpartikel verunreinigt als bislang bekannt. Das geht aus einer laufenden Studie hervor, die im Auftrag der Naturschutzbehörde durchgeführt wird. Demzufolge wurden im küstennahen Wasser bis zu 10.000 Kunststofffasern pro Kubikmeter aufgespürt.

In früheren Studien waren lediglich 20 Partikel pro Kubikmeter entdeckt worden. Laut Naturschutzbehörde können die erhöhten Werte mit den genaueren Messmethoden zusammenhängen, die bei der jetzigen Studie angewendet werden. Die Plastikpartikel stammen mit hoher Wahrscheinlichkeit von abgenutzten Autoreifen und Zusätzen in Kleidungsstücken.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".