Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Afghanistan

„Schwedische Soldaten patrouillieren in Gefahrenzonen“

Publicerat tisdag 28 juli 2009 kl 10.46

Nach den wiederholten Angriffen auf schwedische Soldaten in Afghanistan gibt es widersprüchliche Auffassungen über die Ursachen der Zwischenfälle. Gegenüber Radio Schweden erklärte der Stabschef der schwedisch-finnischen UN-Truppe in der Provinz Masar-i-Scharif, Jerker Persson, Hauptursache der Angriffe sei das erweiterte Einsatzgebiet der Soldaten.

Im Gegensatz zu früher patrouilliere die Truppe nun größere Gebiete, was die Gefahr von Angriffen erhöhe, meinte Persson. Die bevorstehende afghanische Präsidentenwahl am 20. August spiele nur eine untergeordnete Rolle. Damit widersprach Persson Außenminister Carl Bildt. Dieser hatte zuvor erklärt, die Angriffe auf schwedische und finnische Soldaten hingen in erster Linie mit der Wahl zusammen. Extremisten wollten den Ablauf der Wahl stören.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".