Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Forschungsgelder

Forschungsminister in der Kritik

Publicerat tisdag 25 augusti 2009 kl 10.52

Der im Juli ins Amt eingeführte neue Forschungsminister Tobias Krantz stößt mit seinem ersten Gesetzesvorschlag auf wilde Proteste. Unter der Überschrift „Der neue Minister ist eine Bedrohung für die Grundforschung“ kritisieren 52 Wissenschaftler einen Vorschlag zur Neuorganisation des staatlichen Wissenschaftsrates.

Der 2001 gebildete Rat, eine Behörde, hat zu Aufgabe, staatliche Gelder für die Grundforschung an Schwedens Hochschulen und Universitäten zu verteilen. Der Minister hatte eine Straffung der Organisation unter anderem mit weniger Mitgliedern in den verschiedenen Fachgebietsräten vorgeschlagen. Die 52 Wissenschaftler, sämtlich Mitglieder eines Fachgebietsrats, befürchten durch die neue Organisationsstruktur eine deutliche Detailsteuerung der Forschungsgelder nach politischen Interessen.
Die Leitung des Wissenschaftsrates hat den Gesetzesvorschlag in einer schriftlichen Äußerung begrüßt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".