Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Aftonbladet-Affäre

Frattini fordert Verurteilung

Publicerat måndag 31 augusti 2009 kl 13.24
Der Artikel führte zu Protesten vor der schwedischen Botschaft in Tel Aviv

Der italienische Außenminister Franco Frattini, will seine Amtskollegen auf dem EU-Treffen am Freitag in Stockholm zu einer Verurteilung des anti-israelischen Artikels der Stockholmer Boulevardzeitung Aftonbladet bewegen. Dies hat Frattini der israelischen Tageszeitung Haaretz mitgeteilt.

Der Artikel, in dem Israel unterstellt wird, mit Organen von Palästinensern zu handeln, hat bereits zu diplomatischen Verwicklungen zwischen Tel Aviv und Stockholm geführt. Außenminister Carl Bildt hat eine Verurteilung des Artikels unter Berufung auf die Presse- und Meinungsfreiheit bisher abgelehnt. Frattini hat jetzt Haaretz mitgeteilt, dass der Artikel als flagrantes Beispiel von Antisemitismus verurteilt wird. Von Seiten des schwedischen Außenministeriums wurde zu verstehen gegeben, dass man das Thema nicht auf die Tagesordnung des informellen Treffens bringen werde. Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt hat unterdessen gegenüber der Nachrichtenagentur TT zugesagt, den schwedischen Standpunkt zu erläutern, eine Verurteilung käme jedoch nicht in Frage, da dies gegen das Grundgesetz verstoße.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".