Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Immer mehr ausgesetzte Reptilien

Publicerat tisdag 1 september 2009 kl 11.59

Immer mehr Schlangen und andere Reptilien werden in Schweden in der freien Natur ausgesetzt, weil die Besitzer ihrer überdrüssig geworden sind.

Dies hat Bo Kjellson, Direktor des Tierparks Borås, im Schwedischen Rundfunk betont. Vielfach handele es sich bei den ausgesetzten Tieren um exotische Arten, die den kalten schwedischen Winter nicht überleben könnten, sagte Kjellson. Das verantwortungslose Handeln der Tierhalter gefährde darüber hinaus das schwedische Ökosystem. So seien schwedische Raubtiere nicht für diesen Typ von Beute gerüstet. Auf wachsende Probleme infolge ausgesetzter Schlangen hatte zuvor unter anderem mehrfach die Leitung des Zoos im Stockholmer Freiluftmuseum Skansen verwiesen. Im vergangenen Sommer waren an Stockholmer Badestellen mehrfach exotische, zum Teil hoch giftige Schlangen angetroffen worden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".