Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
GESUNDHEITSWESEN

Ärzteverband fordert Umdenken

Publicerat onsdag 2 september 2009 kl 12.26
Nicht alles bestens: Schwedische Ärzte (Foto: Erik G. Svensson/Scanpix)

In Schweden müssen dringend 1500 neue Allgemeinmediziner eingestellt werden. Das hat der schwedische Ärzteverband gefordert. Auf der Debatten-Seite der Tageszeitung Dagens Nyheter schreiben Vertreter des Verbandes, der akute Ärztemangel im ambulanten Bereich sei politischem Desinteresse geschuldet.

"Jahrelang haben es die Politiker verabsäumt, sich um den ambulanten Bereich zu kümmern", heiβt es in dem Artikel. "Das hat zu Schwierigkeiten geführt, junge Ärzte zu rekrutieren. Diese wählen stattdessen andere Spezialrichtungen mit besseren Arbeitsverhältnissen, wo die Kollegen nicht auf dem Zahnfleisch laufen." Neben besseren Arbeitsbedingungen und mehr Ärzten seien auch eine effektivere Organisation des Gesundheitswesens, eine höhere Qualität der medizinischen Ausbildung sowie mehr Ausbildungsplätze vonnöten. Als eines der Hauptprobleme des schwedischen Gesundheitswesens gelten die langen Wartezeiten. So müssen selbst Menschen mit schwersten Erkrankungen oft wochen- bis monatelang auf eine Behandlung warten.


(Radio Schweden 5.9.2008)

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".