Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
EU-RATSPRÄSIDENTSCHAFT

EU: Mehr Hilfe für Afghanistan

Publicerat onsdag 2 september 2009 kl 14.36
Wahlen in Afghanistan (Foto: Musadeq Sadeq/Scanpix)

Beim Treffen der EU-Auβenminister am Freitag und Samstag in Stockholm wird neben dem Friedensprozess in Nahost die Hilfe für Afghanistan im Mittelpunkt stehen. Schweden als derzeitiges EU-Ratsvorsitzland möchte die EU-Hilfseinsätze für Afghanistan und dessen Nachbarland Pakistan verstärken. 

Auf dem Treffen werde es unter anderem darum gehen, wie man die zivilen Hilfseinsätze seitens der EU intensivieren könne, sagte Schwedens Auβenminister Carl Bildt der Nachrichtenagentur TT. "Entsprechende Verstärkungen" seien auch von den USA und den Vereinten Nationen zu erwarten.

Gegenwärtig werden in Afghanistan die Stimmen von den Präsidentschaftswahlen vom 20. August gezählt. Die Wahl und verschiedene Vorwürfe über Wahlbetrug würden auf dem EU-Treffen noch  nicht diskutiert werden, da man den Wahlausgang abwarten wolle, sagte Bildt.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".