Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
KONFLIKT SCHWEDEN-ISRAEL

Italien lenkt ein

Publicerat fredag 4 september 2009 kl 15.08
Auf Kollisionskurs: Schwedens und Israels Aussenminister Carl Bildt, Avigdor Lieberman (Foto: Scanpix)

Im Streit um den israelisch-schwedischen Konflikt infolge eines schwedischen Zeitungsartikels hat Italien jetzt eingelenkt. Das berichtet die Nachrichtenagentur TT unter Verweis auf das Treffen der EU-Auβenminister in Stockholm.

Der italienische Auβenminister Franco Frattini hatte zu Wochenbeginn von der EU gefordert, den in der Zeitung Aftonbladet veröffentlichten Artikel gemeinschaftlich zu verurteilen. In dem Artikel war Israel unterstellt worden, Handel mit Organen getöteter Palästinenser zu betreiben, woraufhin Israel von Schwedens Regierung eine Verurteilung der Zeitung verlangt hatte. Die schwedische Regierung hatte dies mit Verweis auf die Pressefreiheit abgelehnt.

Zu der Angelegenheit am Freitag in Stockholm befragt, trat Frattini von seiner ursprünglichen Forderung zurück. "Ich denke nicht, dass sich eine Regierung in die Angelegenheit der freien Presse einmischen sollte", sagte er am Rande des Gipfels. Man müsse aber klar stellen, dass es nicht angehe, Anklagen und Behauptungen ohne Beweis vorbringen.


(Radio Schweden 21.8.2009)

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".