Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Chinesische Interessen bei Saab

Gemischte Reaktionen

Publicerat torsdag 10 september 2009 kl 12.09

Die Nachricht von der Teilhaberschaft des chinesischen Autobauers BAIC an der Saab-Spekulantin Koenigsegg-Gruppe wird von der Belegschaft bei Saab in Trollhättan positiv aufgenommen. Vor allem sei es schön, dass endlich die Finanzierungsfrage gelöst sei, sagt Anette Hallgren von der Gewerkschaft Unionen.

„Und was besonders gut ist, es hat ja Spekulationen darüber gegeben, wie chinesische Eigentümer aufgekaufte Unternehmen hantieren werden, in unserem Fall ist diese Diskussion irrelevant, denn es handelt sich um eine Partnerschaft.“ Automobilanalyst Christer Karlsson ist weniger überzeugt, dass nicht auch Saab teilweise Produktion nach China verlegen könnte. „Da besteht ganz offenbar ein Risiko, dass man die Alternative einer Produktionsanlage dort sieht. Dass man sieht, dass Saab dort billiger produziert werden kann. Aber nicht nur das, sondern auch, dass man in unmittelbarer Nähe eines interessanten, großen Marktes fertigen kann.“

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".