Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Schweinegrippe

Hygiene schafft Arbeitsplätze

Publicerat torsdag 10 september 2009 kl 14.25
Viele Arbeitsplätze und Schulen stellen Handdesinfektion zur Verfügung.

Im Vorfeld der Schweinegrippe können trotz Wirtschaftskrise neue Chancen für Arbeitsplätze entstehen. Unternehmen, die Desinfektionsmittel herstellen, erleben eine nie dagewesene Nachfrage. Bei der Firma Rekal in Gnesta südlich von Stockholm zum Beispiel ist die Herstellung von Handdesinfektionsmitteln mit mehreren hundert Prozent in die Höhe geschossen.

Produktionschef Andreas Brusefors sieht diese Entwicklung mit gemischten Gefühlen: „Die Aufträge für Desinfektionsmittel sind drastisch gestiegen. Wenn wir mehr herstellen könnten, würden wir das auch noch absetzen."

Neuanstellungen geplant
Bei Rekal arbeitet das Personal nun auch an den Wochenenden, um die Nachfrage zu befriedigen. Vorläufig beschäftigt das Unternehmen zusätzlich Aushilfen. Aber falls der Produktionsanstieg längerfristig sein sollte, plant Rekal Neuanstellungen, versichert Brusefors. Die Firma stellt vorwiegend Waschmittel und Haushaltsreiniger her. Desinfektionsmittel machten bisher nur einen kleinen Teil der Produktion aus. Doch seitdem immer mehr Privatpersonen und Arbeitgeber sich durch Hamstern von Desinfektionsmitteln gegen die Schweinegrippe wappnen, boomt dieser Bereich. An vielen schwedischen Arbeitsplätzen stehen neuerdings große und kleine Behälter mit Handdesinfektionsmitteln auf Waschbecken und Schreibtischen.

Rohstoffknappheit
Die Produktion betrug allein im August 7000 Flaschen. Das bedeutet einen Anstieg um 500 Prozent! Und es könnte mehr werden: „Rohstoffe und Verpackungsmaterial zu beschaffen ist das Schwierigste", sagt Brusefors. „Teile von Pumpflaschen zum Beispiel haben eine Lieferzeit von zwei bis drei Monaten. Daher müssen wir mit der Herstellung abwarten." Wenn die Prognosen stimmen, werden Hersteller von Desinfektionsmitteln in Schweden noch mindestens bis zum Ende des Jahres mit Hochdruck arbeiten, zumindest geschäftlich sei das eine erfreuliche Perspektive, findet Andreas Brusefors: „Es sieht ganz so aus, als würde das so weitergehen. Die Schweinegrippe an sich ist ja nicht wünschenswert, aber es ist schön, wenn das Geschäft gut läuft."

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".