Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
EU-Ratspräsidentschaft

Aufforderung gegen griechische Flüchtlignspolitik einzuschreiten

Publicerat tisdag 13 oktober 2009 kl 10.14
GriechischePolizei nimmt somalische Flüchtlinge im Juli in Athen fest.

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat die schwedische EU-Ratspräsidentschaft aufgefordert, gegen die schlechte Behandlung von Flüchtlingen in Griechenland einzuschreiten. Simone Troller hat für Human Rights Watch einen Bericht über die Situation in Griechenland verfasst.

Sie zeigt sich besorgt darüber, dass die griechische Polizei hunderte von Flüchtlingen aus unter anderem Pakistan und Afghanistan in Lager nach Nordgriechenland verbracht hat: „Für uns wurde deutlich, dass es keine Sicherheit gibt und dass man jeden Augenblick verhaftet werden kann.“

Oft würden Flüchtlinge auch ohne Asylverfahren wieder abgeschoben, so Troller. Die EU unter der schwedischen Ratspräsidentschaft müsse daher den Druck auf Griechenland erhöhen. Dabei solle Schweden auf die EU-Kommission einwirken, damit diese Griechenland vor Gericht bringt, so Troller.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".