Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Sport für Kinder immer teurer

Publicerat onsdag 14 oktober 2009 kl 10.28
Reiten und Eishockey können sich nur wenige erlauben

Die Kosten für die sportliche Betätigung von Kindern und Jugendlichen in Schweden sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des Landessportverbandes.

Der Verband hatte die Eltern von 2300 Kindern im Alter zwischen sieben und fünfzehn Jahren befragt. Insbesondere die Ausrüstung, die Vereinsgebühren und die Reisekosten belasten das Budget der Familien.

Eltern lassen sich Sport was kosten  

Kent Westerbergs Sohn Josef spielt in Luleå Eishockey. Im Schwedischen Rundfunk sagte er: „Pro Jahr sind das zwischen 1.000 und 1.500 Euro für die Ausrüstung und die Vereinsgebühr.” In den Großstädten sind die Kosten für die Gebühren durchschnittlich höher als in den Vororten. Durch die oftmals langen Anfahrtswege wird dieser finanzielle Vorteil der Familien in den Vororten aber wieder aufgebraucht.

Seit der letzten Befragung im Jahr 2003 haben sich die Kosten um durchschnittlich 14 Prozent erhöht. Rechnet man die allgemeine Preisentwicklung mit hinzu, haben sich die Kosten bei rund der Hälfte aller Sportarten deutlich erhöht. Ein Rückgang der Ausgaben sei lediglich im Schwimmsport zu verzeichnen, sagt der Wissenschaftler Krister Herting, der die Studie des Landessportverbandes analysiert hat.

Lieber nicht wechseln

Doch trotz der gestiegenen Kosten wollen viele Eltern nicht, dass ihr Kind auf den Lieblingssport verzichten muss. Auch Aså Tomtén Jakobsson möchte, dass ihr Sohn David weiter Eishockey spielen kann: „Klar, dass der Sport Geld kostet. Und ich bin mir auch bewusst darüber, dass es billigere Sportarten als Eishockey gibt. Mein Sohn möchte jedoch gerne dabei bleiben und dann ist es eben so wie es ist.”  

Mehr Preisbewustsein erwünscht

Trotzdem fordert Krister Herting, dass innerhalb der Sportvereine und des Sportverbandes darüber nachgedacht werden sollte, wie man die Kosten für die Eltern senken kann. „Kann man die Gebühren und die Reisekosten beeinflussen? Kann man die Ausgaben für die Ausrüstung begrenzen? Sicher gibt es Möglichkeiten. Es kann aber auch sein, dass trotzdem nicht alle Eltern die Mittel haben, ihren Kindern den Sportbesuch zu ermöglichen“, sagt Krister Herting.

Nach Angaben des Landessportverbandes sind die jährlichen Ausgaben für Eishockey und Reiten mit durchschnittlich 1000 Euro pro Jahr am höchsten, gefolgt von Tennis mit 460 Euro und Leichtathletik mit 410 Euro. Die geringsten Kosten entstehen den Familien, wenn sich ihr Kind für Gymnastik entscheidet. Hier liegen die Ausgaben bei zirka 230 Euro pro Jahr. Ebenfalls relativ günstig sind Golf und Fußball mit jeweils zirka 350 Euro pro Jahr.  

Tobias Hofsäss

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".