Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Präsidentenwahl in Afghanistan

Bildt: Weniger Wahlbeobachter für Afghanistan

Publicerat onsdag 21 oktober 2009 kl 09.44
Schwedens Außenminister Carl Bildt

Schwedens Außenminister Carl Bildt hält es für kaum möglich, genauso viele Wahlbeobachter zur afghanischen Stichwahl zu schicken wie zur ersten Runde der Präsidentenwahl.

Im Schwedischen Rundfunk begrüßte Bildt zwar die nun von den afghanischen Behörden angesetzte Stichwahl zwischen Amtsinhaber Karsai und seinem Herausforderer Abdullah; allerdings sei die Vorbereitungszeit für das Entsenden für internationale Wahlbeobachter diesmal sehr kurz. Bei der ersten Runde der Präsidentenwahl hatte die Europäische Union noch die meisten der internationalen Beobachter gestellt. Bildt, derzeit auch EU-Ratsvorsitzender, betonte, es sei wichtig, dass die Stichwahl ordnungsgemäß durchgeführt werde, damit die Demokratie an Akzeptanz in der afghanischen Bevölkerung gewinne.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".