Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Finanzkrise

Streit um Tarifvertrag für Krankenpflegepersonal

Publicerat fredag 23 oktober 2009 kl 10.20
Das Krankenhauspersonal wird den Provinzen zu teuer. Hier: Sunderby Sjukhus

Der Verband der Städte, Gemeinden und Provinzen, SKL, hat die vorzeitige Kündigung des Tarifabkommens für den Gesundheitsbereich angekündigt. Die durch die Finanzkrise rasant verschlechterte Finanzlage der Provinzen lasse die vereinbarten Gehaltserhöhung von 2 Prozent für das dritte Vertragsjahr im Jahr 2010 nicht zu, schreiben Vertreter des Verbandes in der Zeitung Dagens Nyheter.

Alle Gesellschaftsgruppen müssten daher ihren Teil der Verantwortung übernehmen.  Die Vorsitzende der Krankenschwestern-Gewerkschaft, Anna-Karin Eklund, weist diese Forderung vehement zurück: „Wir haben unsere Verantwortung bereits übernommen, als wir 2 Prozent für das dritte Jahr akzeptierten. Wir finden diese Gehaltserhöhung bereits sehr gering, wenn man bedenkt, dass es darum Geht, die geringen Einkommen einer akademisch ausgebildeten Berufsgruppe bestehend aus vorwiegend Frauen an das allgemeingesellschaftliche Gehaltsniveau anzugleichen“. Schwedische Krankenschwestern durchlaufen eine dreijährige Hochschulausbildung.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".