Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
MEDIZIN

Todesfälle nach Nebenwirkungen wären vermeidbar

Publicerat torsdag 7 januari 2010 kl 11.04

Mit einer besseren Kontrolle der Nebenwirkungen von Medikamenten könnten in Schweden alljährlich an die 400 Menschenleben gerettet werden. Das berichtet der Schwedische Rundfunk unter Berufung auf mehrere wissenschaftliche Studien. Demnach sind unnötige Todesfälle infolge von Nebenwirkungen relativ verbreitet.

Als Beispiel für einen solchen unnötigen Todesfall wurde der Fall einer Frau genannt, die nach mehreren Magengeschwüren ein Schmerzmittel erhielt, das unter keinen Umständen an Patienten mit früheren Magengeschwüren verschrieben werden darf. Staffan Hägg, Pharmakologe bei der Provinzialverwaltung in Östergötland, bezeichnete die unsachgemäβe Verschreibung von Medikamenten als "das gröβte Problem hinsichtlich der Patientensicherheit". Nötig sei eine systematischere Arbeit mit dem Problem, bessere Fortbildung und ein "allgemein strategischeres Denken bei der Medikamentenvergabe".

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".