Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Schwedische Enthüllung

Türkei verteilt Gelder ungleich

Publicerat måndag 11 januari 2010 kl 10.52
Blick über das Dorf Aynward-Gülgöze. Foto: Nuri Kino/SR.

Die Türkei verteilt Gelder der EU zur Vorbereitung eines Unionsbeitritts ungerecht. Nach Recherchen des Schwedischen Rundfunks kommen von den rund 7,5 Milliarden Euro, die die EU zwischen 2004 und noch bis 2012 an die Türkei zahlt, um das Land in Erwartung eines möglichen Beitritts an den Standard der Union anzupassen, nur ein Bruchteil Minderheiten wie Kurden oder Assyriern zugute. Ein Grund kann die Tatsache sein, dass es dem seit 2007 für die Verteilung der Gelder zuständige Landwirtschaftsministerium bisher noch nicht gelungen ist, ein funktionierendes Antragssystem aufzubauen. Experten und Vertreter von Minderheiten, mit denen die schwedischen Journalisten vor Ort gesprochen haben, vermuten aber auch Diskriminierung hinter der ungleichen Verteilung.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".