Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Gerichtsurteil

Holocaust-Überlebende darf deutsche Rente behalten

Publicerat fredag 22 januari 2010 kl 08.58

Eine heute in Göteborg ansässige Holocaust-Überlebende darf nach einem langen Rechtsstreit mit der Versicherungskasse ihre Entschädigungsrente vom deutschen Staat behalten. Wie das Oberste Verwaltungsgericht in Göteborg nun entschied, hat die staatliche schwedische Versicherungskasse kein Recht, die Entschädigungszahlungen aus Deutschland von der schwedischen Rente abzuziehen.

Die schwedische Versicherungskasse hatte argumentiert, die Frau sei während des Holocaust einer rentenpflichtigen Erwerbstätigkeit nachgegangen, als sie von den Nazis zur Arbeit im Ghetto gezwungen wurde. Das Oberste Verwaltungsgericht stimmte aber mit der Frau überein, dass es sich dabei um keine Erwerbstätigkeit im klassischen Sinne handelte. Die Entschädigungszahlungen durch den deutschen Staat haben somit keinen Einfluss auf die Höhe ihrer schwedischen Rente, stellte das Gericht fest.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".