Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Arbeitsmarkt

Zentrumspartei will Arbeitsvermittlung privatisieren

Publicerat fredag 22 januari 2010 kl 09.42

Die Zentrumspartei – eine der vier Regierungsparteien – hat sich für eine Privatisierung der Arbeitsvermittlung ausgesprochen. Im Schwedischen Rundfunk erklärte die Zentrumsabgeordnete Anni Johansson, die Ämter sollten sich stattdessen künftig der Unterstützung privater Arbeitsagenturen und der Entscheidung über die Höhe der Provisionen für erfolgreich vermittelte Arbeitnehmer widmen.

Johansson schlug zudem vor, ein so genanntes Job-Geld einzuführen: Die eine Hälfte davon erhält die Agentur, wenn sie einem Arbeitssuchenden einen Job vermittelt. Die andere Hälfte wird gezahlt, wenn die betreffende Person nach einem Jahr weiterhin angestellt ist. Bislang gibt es in Schweden sowohl staatliche als auch private Arbeitsvermittlungen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".