Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Strafvollzug

Behandlung von Kriminellen mit ADHS kann Millionen sparen

Publicerat måndag 25 januari 2010 kl 08.48
In der Strafvollzugsanstalt Norrtälje wurde das Projekt durchgeführt.

Die Behandlung von Strafgefangenen mit einem Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom, ADHS, während der Strafverbüßung kann volkswirtschaftlich sehr rentabel sein. Zu diesem Ergebnis kommt ein Pilotprojekt der Vollzugsanstalt Norrtälje.

Bei zwischen 25 und 45 Prozent der Insassen schwedischer Gefängnisse wird während der Haftzeit die Diagnose ADHS gestellt. In Norrtälje wurden die 30 Häftlinge mit Medikamenten behandelt und beschreiben danach eine große Veränderung ihres Befindens hin zu mehr Ruhe und Ausgeglichenheit. Wenn bei etwa 30 Prozent der ADHS-Patienten in Gefängnissen durch Behandlung bleibende Veränderungen und ein Ausstieg aus der Kriminalität erzielt werden könnten, würde die Gesellschaft nach Berechnungen des Nationalökonomen Ingvar Nilsson langfristig etwa 25 Millionen Euro sparen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".