Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Staatsfinanzen

Raschere Erholung als bisher erwartet

Publicerat onsdag 27 januari 2010 kl 13.39
Finansminister Anders Borg presenterar Finansdepartementets nya konjunkturprognos.Foto: Janerik Henriksson/Scanpix.

Schwedens Finanzen sehen besser aus als bisher erwartet. Die Frühjahrsprognose des Finanzministeriums spricht von deutlich geringerer Arbeitslosigkeit und höherem Wachstum als bisher für 2010 vorausgesagt.

So justierte Finanzminister Anders Borg das erwartete Wirtschaftswachstum von 2 auf 3 Prozent nach oben. Die Arbeitslosigkeit werde mit 9,5 Prozent ihren Höhepunkt bereits in diesem Jahr erreichen und dann wieder abnehmen, statt wie bislang geglaubt bis 2011 auf 12 Prozent anzusteigen. Für 2013 versprach der Finanzminister wieder ausgeglichene Staatsfinanzen und ab 2014 einen Haushaltsüberschuss. Die kommenden zwei bis drei Jahre müssten noch Gelder für Krisenmaßnahmen zur Bekämpfung der Folgen der Finanzkrise reserviert werden. Nach Einschätzung des Finanzministeriums liegt die Triebkraft für die Wirtschaftserholung in der einheimischen Nachfrage und nicht in der Exportindustrie.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min Lista".