Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Debatte um Boni

Wallenberg attackiert Medien und Politik

Publicerat fredag 29 januari 2010 kl 11.20
Jacob Wallenberg. Foto: Staffan Sonning/SR

Der Aufsichtsratsvorsitzende des Investmentkonzerns Investor, Jacob Wallenberg, hat die Bonus-Debatte kritisiert. Der Finanzmann, dessen Unternehmen Haupteigentümer der Bank SEB ist, beschuldigte die Medien, über geplanten Boni der SEB falsch berichtet zu haben. Es waren Vermutungen geäußert worden, die Boni der SEB würden den Gewinn der Bank für 2009 übersteigen. Die Politik bezichtigte Wallenberg des Populismus und warnte vor Über-Regulierung der Finanzmärkte.

„Es ist doch selbstverständlich, wenn wir den Handlungsspielraum der Banken begrenzen, können diese weniger Geld ausleihen und dann werden die Unternehmen, die ohne Kredite dastehen sich schlechter entwickeln. Das bedeutet weniger Wachstum und weniger Arbeitsplätze“, so Wallenberg.

Finanzminister Anders Borg hat die Boni der Banken mehrfach scharf kritisiert und von der Branche Selbstsanierung gefordert. Unterdessen kündigten die Sozialdemokraten an, bei einem eventuellen Wahlsieg im September Boni für bestimmte Berufsgruppen im Banksektor ganz verbieten zu wollen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".