Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
PROSTITUTION

"Web-Prostitution" nimmt zu

Publicerat måndag 1 februari 2010 kl 09.38

Immer häufiger exponieren sich schwedische Kinder und Jugendliche sexuell im Internet, um dafür von Erwachsenen bezahlt zu werden. Die Kinder und Jugendlichen agieren dabei spärlich oder gar nicht bekleidet vor einer Webcam, einer Kamera, deren Bilder direkt auf eine Seite im Internet übertragen werden.

Es handele sich um einen vergleichbar neuen Typ von Prostitution, den man innerhalb der Polizei "Web-Prostitution" nenne, sagte Björn Sellström von der Reichskriminalpolizei im Schwedischen Rundfunk. Den genauen Umfang des Phänomens kennt man demnach nicht. Die Zahl entsprechender Anzeigen ist in jüngster Zeit jedoch nachweislich gestiegen.

Der Kauf sexueller Dienste ist in Schweden gesellschaftlich geächtet. Laut dem 1999 verabschiedeten Prostitutionsgesetz steht der Sexkauf unter Strafe. Der Verkäufer geht nach dem Gesetz straffrei aus. 

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".