Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Anzeige gegen Kinderärztin

Publicerat måndag 1 februari 2010 kl 17.18
Notaufnahme im Astrid-Lindgren-Kinderkrankenhaus

Die Ärztin, die verdächtig ist, im Kinderkrankenhaus "Astrid Lindgren" einem sterbenden Säugling tödliche Dosen an Morphium und Narkosemitteln gespritzt zu haben, ist heute wegen Totschlags angeklagt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft haben mehrere Personen bezeugt, dass die Ärztin die Injektionen verabreicht hatte.

Im september 2008 waren die Ärzte und die Eltern des Säuglings übereingekommen, die lebenserhaltenden Massnahmen abzubrechen. Der Fall hat in Schweden für viel Aufmerksamkeit gesorgt. Diskutiert wurde insbesondere die Frage, wozu Ärzte in der Endphase des Lebens von Patienten berechtigt sind und wo die Grenze zwischen Sterbehilfe und so genannter palliativer Behandlung verläuft.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".