Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
JUSTIZ

Änderungen im Gesetz zu Menschenhandel

Publicerat torsdag 4 februari 2010 kl 14.16
Straβenprostitution hat wieder zugenommen

Das Gesetz zum Verbot von Menschenhandel muss wirksamer gemacht werden. Das hat Justizministerin Beatrice Ask erklärt. Im Schwedischen Rundfunk erklärte die Ministerin, die Regierung werde Änderungen in dem vor acht Jahren eingeführten Gesetz beantragen.

So sollen die Beweisforderungen in einigen Bereichen geringer werden. Das betrifft unter anderem den Nachweis, in welchem Maβ der Menschenhändler Kontrolle über sein Opfer ausgeübt hat. Auf diese Weise soll es leichter werden, vor allem solche Täter zu verurteilen, die Frauen für Menschenhandel zu sexuellen Zwecken ausnutzen. Beatrice Ask sie sei überzeugt, derartige Verbrechen seien auch in Schweden „gewöhnlicher, als viele denken“. So habe die Straβenprostitution in jüngster Zeit zugenommen. Die Prostituierten seien vielfach Opfer von Menschenhändlern.

Der Kauf von Sex ist in Schweden gesetzlich untersagt, der Verkäufer geht straffrei aus.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".