Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/

Hohe Verluste bringen SAS ins Trudeln

Publicerat tisdag 9 februari 2010 kl 09.42

Die skandinavische Fluggesellschaft SAS schreibt weiter Verluste. Im letzten Quartal des Jahres 2009 wurde ein negatives Ergebnis vor Steuern von umgerechnet rund 150 Millionen Euro geschrieben. Im 4. Quartal 2008 lag das Minus bei umgerechnet lediglich rund 36 Millionen.

SAS hat unterdessen ein Sparprogramm im Umfang von 200 Millionen Euro angekündigt und will darüber auch mit den Gewerkschaften verhandeln. Voraussichtlich müssen 650 Arbeitsplätze gestrichen werden. Außerdem soll eine Neuemission von Aktien etwa 500 Millionen Euro bringen. Die Fluggesellschaft wird immer wieder in Zusammenhang mit einem Aufkauf durch eine größere Fluggesellschaft - und da vor allem durch die deutsche Lufthansa – gebracht. Die komplizierte Eigentümerstruktur mit Dänemark, Schweden und Norwegen als Anteilseigner macht ein solches Geschäft jedoch schwierig.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".