Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Entwicklungshilfe

Regierung rüffelt Sida

Publicerat fredag 12 februari 2010 kl 10.49

Die staatliche Entwicklungshilfeorganisation Sida erhält von der Regierung einen Rüffel. Um ein Defizit von umgerechnet 2 Millionen Euro auszugleichen plante Sida Kürzungen der Entwicklungshilfegelder für Afghanistan und den Irak. In beiden Ländern wollte Sida die zahl seiner Mitarbeiter um einen mindern, auf diese Weise hätte die Behörde rund 500 000 Euro eingespart.

Auf einer Sondersitzung der Regierung forderte Entwicklungshilfeministerin Gunilla Carlsson die Behörde auf, das Finanzproblem anderweitig zu lösen, da die offizielle schwedische Linie sei, in den beiden Krisengebieten das Entwicklungshilfeengagement zu steigern.
Ein so direktes Eingreifen der Regierung in Beschlüsse von Behörden sind in Schweden äußerst ungewöhnlich.
Die Opposition begrüßte das deutliche Handeln der Regieurng, kritisierte jedoch, dass die deutliche Betonung der Entwicklunghilfe für Afghanistan und Irak spät komme.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".