Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Bildungswesen

Schüler in Einwandererorten zunehmend schlechter

Publicerat tisdag 16 februari 2010 kl 09.33
Schüler in Einwanderer-Wohngebieten schneiden schlechter ab

Die Ergebnisse in Schwedens Grundschulen unterscheiden sich immer stärker. Das statistische Zentralamt hat die Entwicklung der Schulergebnisse in 38 Wohngebieten mit hohem Ausländeranteil beobachtet. In den letzten zehn Jahren ist in den dortigen Schulen der Anteil der Schulabgänger nach Klasse 9 mit Grundschulabschluss und damit der Zugangserlaubnis zur Oberstufe von 76 Prozent auf 69 Prozent gesunken.

Eine Erklärung kann die freie Schulwahl sein, die heute auch für Grundschüler gilt. Studienbegabte Schüler aus den Einwandererorten besuchen heute oft Schulen in anderen Stadtteilen, was nicht nur das Durchschnittergebnis direkt, sondern auch die Motivation und Unterrichtsergebnisse der in den Einwanderervororten verbleibenden Schüler negativ beeinflusst.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".