Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Parteienfinanzierung

Keine Änderung der Spenden-Regeln

Publicerat onsdag 17 februari 2010 kl 09.35
Die Offenlegung privater Spender kann das Wahlgeheimnis gefährden, meint Justizministerin Beatrice Ask

Schweden hegt keine Pläne, seine Parteispendengesetzgebung zu ändern. Das sagte Justizministerin Beatrice Ask und wies somit Kritik des Europarates zurück. Schweden gehört zu den wenigen Ländern in Europa, in denen Parteien anonyme Spenden von Privatpersonen entgegennehmen dürfen. Der Europarat hatte mehr Transparenz und eine Offenlegung der Absender aller Parteispenden gefordert.

Dies sei nicht notwendig, sagte die Ministerin im Schwedischen Rundfunk. Spenden von Privatleuten machten in Schweden einen verschwindend geringen Anteil der Parteienfinanzierung aus, den Löwenanteil der Gelder bezögen die Parteien aus staatlich verteilten Mitteln. Eine Offenlegung von privaten Spendern hingegen gefährde das Wahlgeheimnis, so Ask.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".