Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på http://kundo.se/org/sverigesradio/
Ausländische Firmen

Umstrittenes Gesetz im Reichstag

Publicerat onsdag 24 mars 2010 kl 10.21
Foto: Bertil Ericson/Scanpix.

Der Reichstag debattiert heute über das so genannte Laval-Gesetz. Erwartet wird, dass der sehr umstrittene Entwurf in der Abstimmung am späten Nachmittag angenommen wird. Das Gesetz setzt einen Entscheid des Europäischen Gerichtshofes, EuGH, um, der eine Gewerkschaftsblockade gegen ein lettisches Bauunternehmen im Jahr 2004 für ungesetzlich erklärt hatte.

Das Unternehmen hatte sich geweigert, einen schwedischen Tarifvertrag zu unterzeichnen, war jedoch bereit gewesen, seinen Arbeitern den Tariflohn-Mindestbetrag zu zahlen. Mit dem Gesetz wird ausländischen Firmen das Recht eingeräumt, in Schweden Arbeitskraft zu beschäftigen, sofern sie den grundlegenden Beschlüssen schwedischer Tarifverträge folgen. Das Urteil des EU-Gerichts hielt fest, dass die Vorgaben sich auf tarifliche Mindestlöhne, Arbeitszeiten und Urlaubsregelungen beschränken.

Die Opposition aus Sozialdemokraten, Linkspartei und Grünen kritisiert den Gesetzentwurf als zu weit gehend und hat angekündigt, das Gesetz nach einem eventuellen Wahlsieg im September wieder abzuschaffen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".